translate translate
Aktuelles

Aus dem Ortsleben

Berichte über das Ortsgeschehen.

DJI_0062

Gemeinderat schnürt Paket für (bezahlbaren) Wohnraum

 In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurde ein Gesamtpaket für mehr (bezahlbaren) Wohnraum verabschiedet.

Zum Einen sprach sich der Gemeinderat einstimmig für die Erhöhung der Zweitwohnungssteuer auf 20 v. H. der Bemessungsgrundlage (Jahresnettokaltmiete) aus. So soll ein Signal gesetzt werden, dass Wohnungen vor allem an diejenigen vermietet/ verkauft werden sollen, die in Bernau ihren Erstwohnsitz haben. Vielleicht werden auf diesem Wege wieder einige Wohnungen dem angespannten Wohnungsmarkt zur Verfügung gestellt, so die Hoffnung des Gemeinderats.

Weiter hat der Gemeinderat beschlossen, eine Zweckentfremdungssatzung zu erlassen, damit künftig Zweitwohnungen einer Genehmigung bedürfen bzw. nicht mehr zugelassen werden. Eine kleine Arbeitsgruppe aus dem Gemeinderat wird diese Satzung zusammen mit der Verwaltung ausarbeiten. Die angedachte Regelung ist nun möglich, da Bernau in die Listung für Gebiete mit angespanntem Wohnraum aufgenommen wurde. Bereits bestehende Zweitwohnungen haben allerdings Bestandsschutz.

Aufgrund des im Sommer veröffentlichten Baulandmobilisierungsgesetzes ist es nun möglich, dass bei einer Neubebauung von Mehrfamilienhäusern Forderungen für bezahlbaren Wohnraum gestellt werden. Der Gemeinderat hat sich hier für folgende Regelung ausgesprochen:

Ab 1.1.2022 wird eine Quote von Schaffung für günstigen Wohnraum festgelegt:

Bei 3-4 WE: mind. 1 Wohnung und mind. 25% der Wohnfläche

Bei 5 – 7 WE: mind. 2 Wohnungen und mind. 33% der Wohnfläche

Ab 8 WE: mind. 50% der Wohnungen und 50% der Fläche.

Allen Investoren ist es möglich, die Förderungen des Freistaats für bezahlbaren Wohnraum in Anspruch zu nehmen. Das Baulandmobilisierungsgesetz greift nur in Bereichen, in denen Bebauungspläne vorhanden sind. Gegebenenfalls wird ein sektoraler Bebauungsplan aufgestellt, so die Entscheidung des Gemeinderats.

 

Änderung der Stellplatzsatzung

 Der Gemeinderat hat einer grundsätzlichen Änderung der Stellplatzsatzung zugestimmt. Ab 1.1.2022 sind pro Wohnung 2 Stellplätze nachzuweisen. Für Wohnungen, deren Wohnfläche kleiner als 50qm ist, sind 1,5 Stellplätze nachzuweisen. Die Satzung wird ausgearbeitet und dem Gemeinderat noch zur Zustimmung vorgelegt.

 

GRZ – Begrenzung im Innenbereich

Zur Regelung der Bebauung im Zusammenhang mit den Problemen der Versiegelung und der Niederschlagswasserbeseitigung ist künftig im Innenbereich (§34 BauGB) eine GRZ I und II zusammen von 0,6 einzuhalten. Diese GRZ gilt nicht für Grundstücke, bei denen unter Berücksichtigung des Einfügens nur eine geringere GRZ zulässig ist. Diese Regelung gilt ebenfalls ab dem 1.1.2022.

Änderung der Zweitwohnungssteuersatzung

Die Zweitwohnungssteuer betrug bis jetzt 12 v. H. der Bemessungsgrundlage (Jahresnettokaltmiete). Einstimmig hat sich der Gemeinderat für eine Erhöhung auf 20 v. H. entschieden. Vor der ersten Veranlagung werden die Pflichtigen ein Informationsschreiben erhalten. Auch hat der Gemeinderat entschieden, dass künftig die Steuer mit einem Viertel des Jahresbetrags am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November eines jeden Jahres fällig werden.

 

Pachtfläche zu vergeben

Die Gemeinde Bernau verpachtet eine landwirtschaftliche Grünlandfläche von ca. 2 ha bei Schörging/Hittenkirchen.

 Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 30.12.2021 schriftlich bei der Gemeinde Bernau, Rathausplatz 1, 83233 Bernau am Chiemsee zu bewerben (gerne auch per E-Mail an: rathaus@bernau-am-chiemsee.de).

Die Pachtfläche wird unter den Bewerbern

via Losverfahren zugeteilt.

Irene Biebl-Daiber - Erste Bürgermeisterin

 

Erhöhung der Grundsteuer

Der Gemeinderat hat sich für die Erhöhung der Grundsteuern A und B ausgesprochen. Diese lagen bis jetzt bei 320 v. H.

Ab 1.1.2022 werden die Grundsteuer A und die Grundsteuer B auf 350 v. H. erhöht. Zum Vergleich: In Aschau liegen die Steuern bei 360 v. H. , In Grassau bei 350 v. H., in Übersee bei 400 v. H. und in Prien bei 360 v. H.. Als Beispiel wurde eine Vergleichsrechnung anhand eines rund 1.000 qm großen Grundstücks, das mit einem Mehrfamilienhaus bebaut ist, angestellt. Die Grundsteuer B für dieses Grundstück liegt im Moment bei 707,20 €.

Nach der Erhöhung um 66,30 € wird sich die Steuer auf 773,50 € belaufen. Für die Gemeinde bedeuten dies eine gesamte Mehreinnahme von rund 80.000 €. Mit diesem Geld können dringende größere Projekte wie z. B. notwendige Straßensanierungen angegangen werden oder auch die Schulsanierung.

Öffnungszeiten Wertstoffhof im Winterhalbjahr

von 1. Oktober bis 31. März

Dienstag             13.45 - 17.00 Uhr            Freitag               13.45 - 17.00 Uhr

Mittwoch           13.45 - 17.00 Uhr            Samstag              08.45 - 12.30 Uhr

Müllabfuhr im Dezember

Bernau und Hittenkirchen

Restmülltonnen               

Mittwoch,   8. Dezember

Mittwoch, 22. Dezember

Altpapier (blaue Tonne)

Chiemgau-Recycling      

Mittwoch,   8. Dezember

Altpapier (Remondis)

Donnerstag,  9. Dezember

Eichenpflanzung zu Ehren Joseph Beuys

Zahlreiche Besucher waren bei bestem Wetter in den Kurpark gekommen, um bei der Eichenpflanzung zu Ehren des Künstlers Joseph Beuys anwesend zu sein. Beuys hatte eins 1987 zur documenta 7 in Kassel 7000 Eichen gepflanzt. DASMAXIMUM in Traunreut führt diese Eichenpflanzungen nun seit 2015 weiter. 64 Eichen – für jedes Lebensjahr des Künstlers eine – mit entsprechender Stehle sollen in der Region gepflanzt werden. Im Bernauer Kurpark steht nun eine davon. „Wir sind stolz, ein Teil dieses Projekts zu sein“, so Bürgermeisterin Biebl-Daiber bei ihrer Ansprache. Angestoßen worden war die Eichenpflanzung bereits vor sieben Jahren von Marah Stromeyer- Haider und dem Bernauer Kunstkreis. Eine weitere Begleiterin des Projekts ist Kulturreferentin Michaela Leidel. All diesen, dem Bernauer Bauhof und den Spendern dankte die Bürgermeisterin bei der Pflanzung. Für das Projekt sind rund 1500€ Spenden eingegangen.

211107_Beuys_Eiche_Baum_Pflanzen_Kurpark_Bernau_14_02__FotoBerger

(C) Anita Berger 

211107_Beuys_Eiche_Baum_Pflanzen_Kurpark_Bernau_19_02__FotoBerger

(C) Anita Berger 

Skilift Kraimoos wird wieder aufgebaut!

Für den kleinen Skilift in Kraimoos stehen hohe Investitionen an. Rund 10.000 € müssen für die Verlegung eines Erdkabels in die Hand genommen werden, damit der Lift weiterhin betrieben werden kann. Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung für den Erhalt und die Investition ausgesprochen, da der kleine Lift eine Attraktion für die Bernauer Kinder ist. Für den Aufbau des Liftes sind fünf Mann vom Bauhof zwei ganze Tage beschäftigt, aufgebaut werden kann der Lift nur bei trockenem Wetter.

Eine Idee im Gemeinderat war die Finanzierung des Erdkabels durch Spenden. Einige Spenden sind deshalb in der Gemeinde bereits eingegangen, ein Landwirt hat nun auch schon angeboten, den Graben für das Kabel auszuheben. Wer Spenden möchte, darf dies gern unter dem Verwendungszweck „Skilift“ machen. Die IBAN lautet DE81 7115 0000 0000 2702 49.
Die Gemeinde Bernau bedankt sich im Voraus sehr herzlich bei allen, die zum Erhalt des Lifts beitragen möchten! Eine Spendenquittung kann natürlich ausgestellt werden!

Ehrungen Bernauer Jugendlicher

Jedes Jahr werden im Gemeinderat Bernauer Jugendliche für besondere Leistungen in verschiedenen Bereichen geehrt. Die jungen Erwachsenen werden ausgezeichnet in den Bereichen Schule/ Ausbildung, Soziales, Sport, Musik und Kunst. Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber gratulierte Maximilian Rath und Veronika Pertl zu ihrem herausragenden Abitur. Lisa Buchner hat an der Staatlichen Chiemseerealschule in Prien ihren Realschulabschluss mit einer Eins vor dem Komma abgelegt, wie auch Simon Burger seinen Qualifizierten Hauptschulabschluss an der Franziska-Hager-Mittelschule.

Verena Herian war bereits mit dem Bayrischen Staatspreis ausgezeichnet worden und hat ihre Ausbildung zur Steuerfachangestellten hervorragend abgeschlossen. Franziska Osenstätter hat eine Auszeichnung für den Abschluss ihrer Ausbildung zur Schreinerin erhalten. Zudem hat sie für ihr Gesellenstück, ein Schreibtisch, den 2. Platz beim Wettbewerb „Die gute Form“ der Schreinerinnung erreicht.

Für ihre musikalischen Erfolge durfte Biebl-Daiber Jakob Baumgartner und Maximilian Rath ehren.

Die beiden sind bayernweit die ersten Absolventen des Musikerleistungsabzeichens D3 mit der diatonischen Harmonika und der Auszeichnung mit der „Stimmgabel in Gold“.

Nicht zur Ehrung gekommen waren Sophia Henz (Abitur), Antonia Wörndl (Realschulabschluss), Lea Krnjak (Qualifizierter Hauptschulabschluss) und Samuel Thalhammer (Abschluss der Ausbildung zum Schreiner und 1. Platz beim Wettbewerb „Die gute Form“).

Ehrung Jugendliche 2021

Verabschiedung zweier verdienter Gemeinderatsmitglieder

In der ersten Sitzung nach der Sommerpause musste sich der Gemeinderat von Michaela Leidel (Bernauer Liste) und Alexander Herkner (SPD) verabschieden. Beide verlassen aus persönlichen Gründen den Bernauer Gemeinderat. Leidel wurde erstmals 2014 in den Gemeinderat gewählt und hat sich als Kulturreferentin für die „Konzerte an besonderen Orten“ und zahlreiche andere kulturelle Veranstaltungen eingesetzt. Hervorgehoben sei hier besonders die Organisation zahlreicher Kunstausstellungen in Zusammenarbeit mit dem Kunstkreis Bernau.
Als Kulturreferentin wird Michaela Leidel auch weiterhin ehrenamtlich außerhalb des Gemeinderates für die Kommune tätig sein.

Ebenfalls zurückgetreten ist Alexander Herkner, der seit 2002 im Gemeinderat war. In den Amtsperioden von 2008-2020 war er als 3. Bürgermeister für die Gemeinde tätig. Als langjähriger Kindergartenreferent hat er sich viele Jahre erfolgreich für die Belange der Vorschulkinder und deren Eltern eingesetzt. Er ist aufgrund seiner langen Amtszeit von fast 20 Jahren vorgeschlagen für die kommunale Dankurkunde des Innenministeriums, die ihm im Herbst verliehen wird.

Bürgermeisterin, der Gemeinderat und die Verwaltung bedanken sich herzlich für den Einsatz und das starke Engagement der beiden Gemeinderäte!

Für Leidel folgt Dr. Andreas Lang-Ostler nach, für Herkner Thomas Deinzer.

Vereidigung L-Ostler u. Deinzer

die neuen Gemeinderatsmitglieder mit Bürgermeisterin Biebl-Daiber, links Dr. Andreas Lang-Ostler, rechts Thomas Deinzer

Wochenmarkt am Rathausplatz

Um auch Berufstätigen die Möglichkeit zu bieten, den Wochenmarkt zu besuchen, werden die Öffnungszeiten bereits ab kommenden Donnerstag, 16.09.2021 geändert. Der Wochenmarkt öffnet zukünftig erst um 10.00 Uhr, läuft dafür aber bis 16.00 Uhr.
Hoffentlich stoßen diese neuen Öffnungszeiten auf Anklang und der Wochenmarkt kann nun auch Berufstätige anlocken. Die Standler freuen sich auf Ihren Besuch! 

Gratulationen zu Alters- und Ehejubiläen

Erste Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber möchte gerne nach ihrer Rückkehr ins Rathaus die Glückwünsche der Gemeinde zu Alters- (ab dem 80. Geburtstag alle fünf Jahre) und Ehejubiläen (ab der Goldenen Hochzeit) wieder persönlich überbringen. Ab Anfang August werden deshalb wieder Gratulationsbesuche aufgenommen.
Durch das Büro der Bürgermeisterin wird bei den Jubilarinnen und Jubilaren nachgefragt, ob eine persönliche Gratulation gewünscht ist. Ein unangekündigter Besuch erfolgt somit nicht. Wenn Sie einen Gratulationsbesuch anlässlich Ihres Alters- oder Ehejubiläums wünschen, können Sie sich auch gerne im Sekretariat bei Rita Fitzner unter Tel. 8008-16 oder fitzner@bernau-am-chiemsee.de melden.

Solarkataster für Bernauer BürgerInnen

Ist Solarstromerzeugung auf dem eigenen Dach sinnvoll?

Mit wenigen Klicks erhalten die Bernauer BürgerInnen unter www.solarkataster-rosenheim.de, eine erste Einschätzung zu Wirtschaftlichkeit und Klimaschutzwirkung ihrer Investition. Mit dieser ersten Grundlage holen sie sich einfach 2-3 Angebote für die Errichtung der Solarstromanlage ein, wählen das Beste aus und los geht‘s mit dem eigenen Sonnenstrom. Eine eigene Solarstromanlage ist in jedem Fall gelebte Generationenverantwortung und eine nachhaltige Vermögensanlage.

Die KfW-Bank bietet hierfür auch sehr zinsgünstige Darlehen. Selbst für eine Finanzierung ohne Eigenkapital.

Für Rückfragen und Unterstützung steht der kommunale Energie-/Klimaschutzmanager David Schmidtner gerne zur Verfügung unter der Email: schmidtner@bernau-am-chiemsee.de oder Telefonisch unter: 0151 253 345 21.

Diesen Service hat die Gemeinde Bernau bereits 2018 kostenlos für ihre BürgerInnen auf Anregung des Klimaschutzmanagers eingerichtet. Ziel ist es, den Ausbau sauberer Energie im Ort weiter voranzubringen, indem die BürgerInnen direkt unterstützt werden ihre eigene kleine Energiezukunft zu gestalten und davon zur profitieren.

 

 

              

 

 

 

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie individuelle Neuigkeiten aus dem Bernauer Rathaus, veröffentlicht und kuratiert über Kommunenfunk.

Jetzt anmelden