translate translate
Aktuelles

Bürgermeisterbrief

Philipp Bernhofer

Sehr geehrte Bernauerinnen und Bernauer,

Ministerpräsident Söder hat soeben (16.3.20, 10.00 Uhr) in seiner Ansprache den Katastrophenfall verkündet. Weitgehende Maßnahmen zur „Verlangsamung des öffentlichen Lebens“ wurden angekündigt. Die meisten treten morgen in Kraft. In der Folge werden zahlreiche Freizeiteinrichtungen geschlossen werden. Lebensmittelläden bleiben geöffnet. Die Versorgung ist gesichert. Für ausführlichere Informationen erkundigen Sie sich bitte.

Als Bürgermeister wende ich mich heute an Sie und bitte Sie um Nachbarschaftshilfe. Es wird in den nächsten Tagen und Wochen entscheidend wichtig sein, sich gegenseitig zu helfen. Organisationen wie die Bernauer Kranken- und Bürgerhilfe benötigen Ihre Unterstützung.

Auch haben sich anscheinend bereits Nachbarschaftsinitiativen gebildet. Gut wäre es, wenn Sie sich mit Ihrer Initiative bei der Gemeinde melden würden. Somit könnte ein Überblick über alle Helfergruppen auf dieser Homepageseite entstehen, um diese besser koordinieren und unterstützen zu können. Freiwillige könnten so gezielt den Helferkreisen zugeordnet werden.

Ich danke allen, die uns in dieser schwierigen Situation unterstützen. Wir sollten besonnen und gleichzeitig entschlossen handeln, um diese Krise zu meistern. Dass wir das können, haben wir in den letzten Jahren gezeigt. Bleiben Sie gesund.

Ihr Bürgermeister

Philipp Bernhofer

 

Bürgermeisterbrief April 2020

Liebe Bernauerinnen und Bernauer!

herzlichen Dank, dass Sie zur Wahl gegangen sind. Die hohe Wahlbeteiligung zeugt von Ihrem Interesse an der Zukunft Bernaus. Bitte beteiligen Sie sich auch an der Stichwahl und sorgen Sie so für ein fundiertes Votum für einen der beiden Bewerber.

Dank allen an der Wahl beteiligten

Allen gewählten Gemeinderätinnen und -räten gratuliere ich sehr herzlich und danke gleichzeitig ebenso allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Wahl stellten. Mein besonderer Dank gilt den vielen freiwilligen Wahlhelfern und meinen Mitarbeitern in der Verwaltung für ihr großes Engagement.

Hitzelsberg: Kaufvertrag unterschrieben

Ich habe am 10. April 2019 einen notariellen Kaufvertrag mit der Firma Herecon unterschrieben, dem der Gemeinderat anschließend zustimmte. Ziel ist es u.a. ein Hotel zu errichten. Momentan läuft die baurechtliche Prüfung. Diese ist auf einem guten Weg. Erst mit dem dann entstandenen Baurecht ist gewährleistet, dass u.a. ein Hotel gebaut werden kann. Dann hat die Gemeinde ihr Ziel erreicht. Und erst dann wird die Gemeinde zulassen, dass der Investor in das Grundbuch eingetragen wird. Erst mit der Eintragung wird der Kaufpreis fällig.

Investor verlegte Firmensitz

Ein glücklicher und außergewöhnlicher Umstand ist, dass die Firma Herecon bereits als Mieter auf dem Hitzelsberg eingezogen ist. Normalerweise müsste die Gemeinde die Unterhaltskosten für den Hitzelsberg solange bezahlen, bis der Eintrag in das Grundbuch erfolgt. Es ist mir gelungen, den Investor zu überzeugen, direkt im Anschluss an den Abschluss des Kaufvertrages den Hitzelsberg zu mieten. Er profitiert von einer niedrigeren Gewerbesteuer im Vergleich zu seinem alten Standort. Wir bekommen u.a. die Unterhaltskosten bezahlt und profitieren von diesem außergewöhnlich guten Gewerbesteuerzahler. Auf diese Lösung bin ich stolz.

Sich und andere vor Corona schützen

Der Corona-Virus ist seit nun bereits zwei Wochen in einem Ausmaß alltagsbestimmend, wie uns das bisher unbekannt war. Wir müssen alles dafür tun, die Ausbreitung zu verlangsamen. Die Kapazitäten in den Kliniken, z.B. Beatmungsgeräte, sind begrenzt. Es ist daher entscheidend, dass die Patientenzahlen nicht zu schnell steigen. Eigene Interessen müssen in solchen Zeiten zurückgestellt werden. Wichtig ist jetzt gegenseitige Nachbarschaftshilfe. Unser Gemeinschaftssinn ist gefordert. Wir haben in den letzten Jahren Krisen bewältigt und ich bin überzeugt, zusammen werden wir auch diese bewältigen. Ich hoffe sehr, dass Sie die Epidemie unbeschadet überstehen. Bitte informieren Sie sich auch unter https://www.gemeinde-bernau.de/

Baubeginn Egartnerstraße

Alle Hürden sind überwunden – der Umgestaltung der Einmündung Egartnerstraße mit Fußgängerampel und im weiteren Verlauf die Herstellung des jetzigen Gehwegs als Geh- und Radweg bis zur Seiserstraße steht nichts mehr im Wege. Falls der Coronavirus es nicht verhindert, wird die Baufirma noch im März mit diesem ersten Bauabschnitt loslegen. Ziel ist die Anbindung des Gewerbegebiets in einem zweiten Bauabschnitt, der später erfolgen wird. Die Ampel ermöglicht endlich eine sichere Querungshilfe. Es entsteht ein sicherer Schulweg. Die Geschäfte auf beiden Seiten der B305 sind endlich gut erreichbar. Die Städtebauförderung senkt die Baukosten wesentlich.

Römerregion: Homepage online

Positiv entwickelt sich das Projekt Römerregion Chiemsee. Im Beisein zahlreicher beteiligter Bürgermeister konnte nun die Homepage online gehen. Spätestens wenn man diese gesehen hat, erkennt man, welches Potential für Schulen, Erwachsenenfortbildung und Tourismus darin steckt.

 

Ihr Bürgermeister