translate translate
Aktuelles

Bürgermeisterbrief

Philipp Bernhofer

August 2019

 

Liebe Bernauerinnen und Bernauer!

das Gaufest ist schon in vollem Gange. Die letzten Wochen waren geprägt von intensiven Vorbereitungen und ich denke, Festausschuss, Verein und an dessen Spitze Franz Prassberger haben ganze Arbeit geleistet. Ihnen gebührt ebenso wie den vielen anderen Helferinnen und Helfern unser Dank.

Gaufest in Bernau

Ein starkes Zeichen der Solidarität war, dass auch viele Nicht-Mitglieder beim Zeltaufbau halfen. Und als Schirmherr wünsche ich dem Gaufest von Herzen gutes Gelingen.

Zelt Gaufest

(Die zahlreichen Helfer zeigten 2 Wochen lang tatkräftigen Einsatz beim Aufbau des Festzeltes fürs Gaufest)

Planung Mittagsbetreuung

Die Diakonie hat für die Mittagsbetreuung in der Schule einen sehr durchdachten Plan vorgelegt. Dieser sieht vor, dass neben dem westlichen Teil der Aula, dem Pavillon und der Küche am Nachmittag ab 14.00 Uhr noch drei Klassenzimmer allein zur Hausaufgabenbetreuung mitbenutzt werden. In Kleingruppen könnte so eine effektive Betreuung gewährleistet werden. Voraussetzung ist eine enge Abstimmung zwischen Lehrern und Betreuern. Eine Zusammenarbeit, die auch zu Gesprächen über die Schüler führt und so deren Betreuung verbessern helfen könnte. Sollte sich diese Lösung als tragfähig erweisen, könnte eine Aufstockung des Pavillons vermieden und stattdessen alle Kraft in die Planung für eine verbesserte Raumsituation der Schule und der Nachmittagsbetreuung verwendet werden -  letztlich zum Vorteil für alle Beteiligten.

Wohnmobilplatz verpachtet

Sehr gefreut hat mich dass der Wohnmobilplatz im Chiemseepark einen Pächter aus Bernau bekommen hat. Dieser hat auch sofort den Betrieb übernommen. Der Bebauungsplan wurde bereits eingereicht, so dass zu erwarten ist, dass bis nächstes Jahr mit Beginn der Saison auch die Umbauarbeiten abgeschlossen sind. Ich wünsche dem neuen Pächter viel Erfolg. Gleichzeitig bedanke ich mich bei allen, die in den letzten Jahren bei der Betreuung des Platzes mitgeholfen haben.

So nicht!

Sehr geärgert hat mich, dass ein Bauvorhaben im Bereich der Justizvollzugsanstalt ohne entsprechende Oberflächenentwässerung genehmigt wurde. Wer mitbekommen hat, wie hoch die Anforderungen an die Gemeinde bzgl. der Oberflächenentwässerung im Ortsteil Eichet waren, der steht nun fassunglos vor der Vorgehensweise auf staatlicher Seite. Ich bin ein unbedingter Befürworter des Prinzips der Wasserzurückhaltung, Versickerung und dann erst Ableitung, da dies hilft, Hochwasser oder Setzungen unseres Moorbodens zu vermeiden. So jedoch handeln hier übergeordnete Stellen entgegen deren eigenen Prinzipien.

 BEC gewinnt

Stolz können wir darauf sein, dass unsere Bürgerenergiegenossenschaft Chiemgau bei der Verleihung des Energiezukunftspreises Rosenheim den Sonderpreis gewonnen hat. Die Genossenschaft ist erst zwei Jahre alt, agiert allerdings sehr erfolgreich. Sie wird getragen vom Klimaschutzmanager der beiden Gemeinden Bernau und Aschau David Schmittner zusammen mit vielen ehrenamtlich tätigen Bürgern in Vorstand und Aufsichtsrat. So können wir uns alle freuen, dass es im Bereich Energie klimafreundlich vorangeht. Die Wertschöpfung geschieht vor Ort und ist in Bürgerhand.

Gratulation

Viele Feiern und Aktionen haben Sie eventuell gut nützen können – das Dorffest in Hittenkirchen, den Flohmarkt vor dem Rathaus, das Peterlfeuer der Fischer, die Beteiligung beim Stadtradeln. Vor allem dürften alle Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Eltern gefeiert haben. Ich gratuliere sehr herzlich besonders denen, die nun ihren Abschluss gemacht haben und in einen neuen Lebensabschnitt eintreten und wünsche viel Erfolg auf dem weiteren Lebensweg. Ich hoffe, dass wo immer es hingeht, unsere Gemeinde Heimat und Anziehungspunkt ist, der man treu bleibt oder zu der man gerne wieder zurückkommt.

Ihnen allen wünsche ich eine schöne Urlaubszeit.

 

Ihr Bürgermeister